Dienstag, 29. November 2016

Das Glück der Erde...

.. liegt auf dem Rücken der Pferde!

Seit wir im Frühjahr in unsere neue Wohnung bei einem Reitstall umgezogen sind, ist hier die große Pferdeliebe ausgebrochen. Die Kinder kennen die über 20 Pferde inzwischen fast alle beim Namen und es ist schön, diese Tiere um sich zu haben. Wenn man aus dem Fenster auf die Weiden oder den Reitplatz schaut oder im Sommer die Pferde neben dem Sandkasten grasen, fühlt man sich in bester Gesellschaft.

Vor allem Miss Mini-Margerite studiert stundenlang das Bürsten der Pferde, wenn die Einstellerinnen ihre Vierbeiner für's Reiten vorbereiten. Mr Mini-Margerite ist der Meinung: "Ich mag keine Pferde, ich will sie nur reiten." Und das tut er auch. Auf einem Ponyhof hier in der Nähe unternehmen wir seit Kurzem regelmäßige kleine Touren durch den Wald. Und ich verrate euch, auch unser Söhnchen ist ein kleiner Pferdefan, aber das würde er vor seiner Schwester natürlich nicht zugeben ;-)


Als Steffi von Herzekleid mich fragte, ob ich die Applikationen für ihr neues Freebook testen möchte, war die Motivwahl schnell klar ;-) Wobei Mr. Margerite sich auch sehr in das so sympathisch dreinschauende Faultier verguckt hatte. Das ist aber noch in Arbeit bei mir, für Mr. Margerite junior. Ein zäher Infekt hat mich leider längere Zeit in Atem gehalten. Aber die anderen Probenäherinnen haben schon ganz tolle Faultiere appliziert, schaut mal bei Steffi vorbei.

Schnitt "Stoffmixpulli Mädels" von Klimperklein in Gr. 104 für meinen kleinen laufenden Meter :-)

Unser Pferdinand heißt Cavaletti und kaut auf einer kleinen Margerite herum. 


Und noch ein weiteres Detail mag ich sehr an dem neuen Pulli:


Die kleine Schwalbe auf dem Nackenband. Schwalben sind im Sommer in Massen in den Ställen zu finden. Sie nisten dort und überall findet man ihre weißen Häufchen. Sie sind jedoch echte Stall-Helden, denn sie füttern ihren Nachwuchs mit allerlei stechenden Insekten, die sonst die Pferde plagen würden, wie z.B. die fiesen Bremsen. Und die Jung-Schwalben, die ihre hungrigen Schnäbel aus den Nestern stecken, sind so niedlich anzusehen.


Da freut sich Pferdinand, äh Cavaletti, zurecht über so nette Gesellschaft. Solange die Schwalbe ihm nicht die Margerite wegfrisst, ist alles gut ;-)


Das Freebook von Fabelwald enthält 3 Tiere: Pferd, Ziege und Faultier. Vielen Dank Steffi, dass du uns diese schönen Vorlagen schenkst!

Euch allen wünsche ich eine sonnige Winterwoche!
Eure Hella  

Freitag, 18. November 2016

Märchenlicht

Inspiriert vom wunderschönen Zauberlicht des Naturkinder-Blogs, auf das ich durch Steffis Tipp via Instagram gestoßen bin, entstand heute in einer spontanen Bastelstunde mit den Kindern die Idee für "unser Märchenlicht".

 

Für die Erzieherinnen und den Erzieher (ja, einen jungen Mann gibt es) in der Kita soll in diesem Jahr ein Adventskalender entstehen. Jedes Kind möchte dafür bitte mit den Eltern 1-2 Dinge basteln. Hierfür wollte ich etwas Einfaches haben, wobei auch meine 2,5jährige mitwirken kann und was schön aussieht. 

 

Als die Kinder heute Abend schliefen, habe ich ein weiteres Licht nach unserer Idee hergestellt und nebenher Fotos geknipst. Ich hatte Lust endlich mal wieder zu bloggen :-)

Man braucht 2 leere Schraubgläser mit unterschiedlichem Durchmesser. Das kleine muss ins größere passen und es sollte dabei noch etwas Abstand zwischen den Wänden sein. Dazu verschiedene Stränge Filzwolle und Sternkonfetti (gibt es aktuell z.B. in vielen Drogerien).

 

Dann bereitet man die Füllung vor. Dafür habe ich Filzwolle - oder auch Märchenwolle genannt - in rechteckiger Form hauchdünn in mehreren Schichten und Formen ausgelegt, sodass sie von der Größe her später das Glas auskleiden kann. 

 
Anschließend eine Hand darauf legen und sanft reiben. Das reicht schon, damit die Haare sich lose verbinden. 

 

Alsdann Glitzersterne darauf verteilen und mit einem Tupfer Kleber fixieren. Ich nehme dafür gerne den Schulkleber von Labbé auf Wasserbasis. 

Hernach das große Glas mit dem Wollstück auskleiden. Für Vorfreudezwecke kann man das Rechteck vorab schon mal gegen das Licht halten :-)

 

Nun nimmt man sich das kleinere Glas und steckt es mit einer Hin-und-Her-Drehbewegung in das größere. Wenn die Wolle dabei nach unten rutscht, einfach mit Hilfe einer Nadel oder Pinzette wieder hochziehen. Auch ein verlorener Stern lässt sich wieder einsetzen. Er hält auch ohne Kleber zur Not, wenn das kleine Glas schon eingesetzt ist. 

 

So sieht es dann von oben aus:

 

Und nun möglichst mit einem Stabfeuerzeug oder einem langen Streichholz das Teelicht entzünden. Vorsicht: Es sollten keine Wollhaare über den Rand schauen... tatütata... das möchte man schließlich nicht...


Ich hoffe ihr habt Freude an dieser kleinen Anleitung. Und falls es bei euch unverhofft verblühte Waldreben alias Wilde Clematis geben sollte, damit sieht es auch ganz zauberhaft aus, wie man hier sehen kann. Ich hoffe, ich finde noch welche im näheren Umkreis... Zauberlicht und Märchenlicht, hach...

Bis dahin bastele ich noch ein Märchenlicht. Und das darf dann bei uns bleiben. 

Habt es schön und gemütlich! Eure Hella

Freitag, 14. Oktober 2016

Klönschnack

Letzten Sonntag war ich zu Besuch bei Sindy, zumindest virtuell. Im wahren Leben trennen uns leider etliche Kilometer, was ich sehr schade finde. Sie hat mich zu ihrer Sonntagsrunde eingeladen und mir interessante Fragen gestellt. Wollte ich doch schon immer etwas Nähgeschichte preisgeben. ..

 

Wer Lust hat, den virtuellen Klönschnack nachzulesen, bitte hier entlang:
Sonntagsrunde zum Sinn des Nähbloggens mit Miss Margerite 

Viel Spaß beim Lesen!
Liebe Grüße! Eure Hella

Sonntag, 11. September 2016

Viskose Else

Ein Sommerkleid, womit man für so ziemlich jeden Anlass gut gekleidet ist. Was schick und sportlich sein kann, frisch ausschaut und sich so bequem wie ein Nachthemd trägt.

 

In der Kombination aus dem Schnitt Else aus der Feder von Schneidernmeistern und dem graumeliert-wollweiss gestreiften Sommersweat aus Viskose habe ich gefunden, wonach ich suchte.

Off topic: Ist schön, mal wieder etwas mehr Text zum Bild verzapfen zu können (im Vergleich zu meiner bisherigen Ausweichaktivität in Instagram). Und das jetzt von unterwegs, mit einer passenden App. Herrlich :-) So könnte das hier wieder etwas werden...

 

Der einzige Haken bei Viskose ist auch bei dieser Variante, dass sich der Stoff sehr gut anschmiegt und sich dadurch viel abzeichnet. Hätte ich nicht vermutet, weil Sommersweat ja etwas dicker ist als normaler Jersey. Und Zack setzte sich heute gleich ein lieber Mitmensch ins Fettnäpfchen und fragte mich, ob ich denn wieder schwanger sei. Schapladder. Für jede Nachlässigkeit in Sachen aufrechter Haltung mit anmutiger Körperspannung an den entscheidenden Stellen kriegt man hiermit also gleich die Quittung. 
Nein, das ist dieses Mal nur das gute Essen. Und die Tatsache, dass ich wieder mehr für mich tun sollte, sprich Yoga machen. 
Falls jmd aufgrund der langen Blogpause vermutet haben sollte, dass es wieder Nachwuchs im Hause Margerite geben könnte, dem ist dieses Mal nicht so :-) 2 kleine Margeriten reichen uns. 

 

Die Else ist ein Baukastenschnitt. Ich habe mich für folgende Zusammensetzung entschieden:
  • Else als Kleid in Gr 38 mit dem mittelweiten Rock
  • Ab Taille abwärts habe ich etwas mehr Nahtzugabe angeschnitten, da ich untenrum Gr 40 benötige. Sitzt schön locker, aber der Stoff kennt leider keine Gnade
  • Paar cm den Rock verlängert. 
  • U-Boot Ausschnitt mit Beleg (mit Vlieseline H180 im schrägen Fadenlauf unterbügelt) und später von Hand innen unsichtbar festgenäht 
  • 3/4 Arm
  • luxuriös breite Saumzugabe, weil das MMn gut aussieht
 

Beim Saum versäubere ich die Nahtzugabe mit der Overlock und nähe dann mit Zickzack von links den Saum fest. So halte ich es aktuell am liebsten. 

 

Dieses Wochenende waren wir im heimatlichen BellaWestfalica zum Familientreffen bei bestem Sommerwetter. Zuhause wartet eine zugeschnittene Else in Pulloverlänge mit Kapuze auf den nächsten ruhigen Feierabend. Grau mit Regentropfen und regenbogen-gestreiftem Kapuzenfutter. Für einen hübsch kuscheligen Herbst. 

 

In diesem Sinne, genießt den Sommer, besser spät als nie, kann man dieses Jahr nur sagen  ;-)
Auf bald! Eure Hella

Dienstag, 6. September 2016

Test Post

Blog Wiederbelebung in Planung 😄
Vielleicht wird es mit der gerade frisch auf dem Smartphone installierten App Blog Touch Pro schneller und einfacher für mich wieder einzusteigen. 

Die liebe Sindy von Mein Gewisses Etwas fragte mich, ob ich an ihrer Sonntagsrunde zum Sinn des Nähbloggens teilnehmen möchte und brachte allein durch diese Frage einen Stein ins Rollen. Liebe Sindy, ich freue mich auf deine Fragen!

Instagram mag ich, aber im Blog mochte ich es immer gerne, kleine Geschichten, Hintergründe, Tipps und Erfahrungen zu den Bildern zu erzählen. Links zu setzen. 

Liebe App, wir versuchen das mal! Denn ich weiß, viele vermissen Miss Margerite hier.  Nun denn, wohlan, rauf aufs Pferd! 

Eure Hella

P.S.: Gerade sitze ich übrigens in der Sbahn und düse zu einem Termin. Und da dachte ich, ich melde mich mal ;-)

Mittwoch, 6. Januar 2016

Ich packe meine Koffer... und wer möchte am Meer nähen?

Ans Meer fahren, um ein Wochenende lang zu nähen, nette Leute zu treffen und zwischendurch am Strand spazieren zu gehen. Soweit war mein Plan. Einen Platz hatte ich auch ergattert. Aber es sollte alles anders kommen. Dafür habe ich jetzt etwas für euch :-)

Jemand anderes darf an meiner Stelle ans Meer fahren und nach Herzenslust nähen! Meinen Platz bei "Sewing by the Sea" (quasi die AnNÄHerung Nord) gebe ich an die erste, die laut hier schreit. Wir ziehen nämlich ganz unverhofft im März in eine sehr viel größere Wohnung um. Ich werde also tapezieren, streichen, Laminat verlegen, Kartons packen und Möbel rücken. Und mir dort auch ein Nähzimmer einrichten können *hüpf, hüpf*.

Wer vom Do 17.03.2016 (17 Uhr) - So 20.03.2016 (15 Uhr) im Schloss Noer (zwischen Kiel und Eckernförde) an der Ostsee ein wunderbares Nähwochenende gemeinsam mit vielen anderen Nähbegeisterten verbringen möchte, melde sich schnell per Mail unter missmargerite(at)gmail.com oder mittels Kommentar unter diesem Post. Wer zuerst kommt, näht zuerst :-) Ich beneide jetzt schon diejenige, die an meiner Stelle fahren darf...

Quelle: www.mamamachtsachen.de

Einen entspannten Start ins neue Jahr wünscht euch
eure Hella

Freitag, 27. November 2015

Zeit für Schönes

Montags habe ich immer frei (außer wenn hier jemand krank ist) und nutze dann gerne ein bisschen Zeit nur für mich. Seit Oktober arbeite ich wieder, mit knapp 20 Stunden verteilt auf 4 Tage, nach insgesamt 3,5 Jahren Elternzeit.

Letzten Montag habe mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Seit ich diese Anleitung entdeckt hatte, wollte ich mir auch eine Etagere aus Sammelgeschirr bauen. Im Sommer letzten Jahres hatte ich einen sehr schönen Prototyp aus mintfarbenem Sammelgeschirr mit Goldrand angefertigt, für den Geburtstag einer Freundin. Mir eine eigene zu gönnen, traute ich mich damals noch nicht - die Kinder waren einfach noch zu klein...

Inzwischen sind die Kinder 20 Monate und knapp 3,5 Jahre alt, da könnte man es ja vielleicht mal wagen, sich endlich eine eigene Etagere zu gönnen und diese auch tatsächlich zu nutzen. Und siehe da:


Ich habe sie nach Fertigstellung ganz mutig auf unseren Küchentisch gestellt. Und bisher habe ich das nicht bereut ;-) Sie ist aus Sammelgeschirr vom Flohmarkt zusammengesetzt, in das ich jeweils mittig ein Loch gebohrt habe. Die Stangen habe ich bei Amazon erworben. Hier findet man günstig eine riesige Auswahl unterschiedlicher Designs.


Das Lochbohren nimmt ein bisschen Zeit in Anspruch, wenn man nicht gerade eine Standbohrmaschine sein Eigen nennt. Ich habe eine Akkubohrmaschine und einen hochwertigen Diamantbohrer (14€ !!!) mit 6mm Durchmesser von Wolfcraft benutzt.


So bin ich vorgegangen: Zuerst habe ich Kreppband / Malerband auf das Geschirrstück geklebt und mit Edding die Mitte markiert. Damit der Bohrer anfangs nicht verrutscht, habe ich ein ein Loch in ein doppelt gelegtes dickes Stück Pappe gestochen und festgeklebt. Das Geschirr selbst liegt zwecks Anti-Rutsch mit dem "Gesicht" nach unten auf einem feuchten Handtuch.


Wenn der Bohrer merklich Halt findet, kann man die Pappe entfernen und weiterbohren, bis man durchstößt und ein kleines Plättchen in der Hand hält. Wichtig: Zwischendurch den Bohrer in etwas Wasser abkühlen und auch auf das Bohrloch etwas Wasser träufeln. Und immer mal wieder einen Schluck Kaffee trinken :-)


Sind alle Teile "gelocht", einfach nur noch die Stangen durchstecken und festschrauben - fertig!

Ich bin sehr glücklich mit meiner Etagere. Meine Kinder mögen sie auch und bestehen darauf, nachmittags nach der Kita Obst und Kekse darauf zu drapieren. Und was kommt in die Tasse? Mr. Mini-Margerite findet, dass wir dort Bonbons hineintun sollten. Soso ;-) Wie lange die da wohl drin wären...

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! Habt ihr etwas Schönes vor?
Eure Hella